Warum Medikamente?

Das zu glauben ist wohl eher eine Folge der Jahrzehntelangen erfolgreichen weil gebetsmühlenartigen Medienkampagne der Pharmaindustrie und Ihrer Rekruten, der Ärzteschaft. Solange man das glaubt, nimmt man sich selbst die einzig wirkliche Chance gesund zu werden, denn wer glaubt, Medikamente könnte irgendetwas heilen, der irrt. Es heilt ausschließlich das Wunderwerk „unser Körper“. 


Wenn wir diesem Wunderwerk aber mit Hämmern wie Kortison und Betablockern weiß machen wollen, es sei trotz seiner Entwicklung von Milliarden von Jahren unfähig seine Aufgabe zu erfüllen, und man müsse ihm Medikamente geben, die in nur wenige Jahren entwickelten wurden und dem Körpersystem gegenüber nichts als Müll sind, der es nur blockiert und durcheinanderbringt, dann ist klar, dass es seine Aufgabe nicht wahrnehmen kann.

Der Patient, ist das Sprachrohr des Artzes. Das Ego beider ist so groß, dass sie lieber sterben würden, als anzuerkennen, wie machtlos Menschen sind. Dieses Lügengebäude kann nur jeder für sich erkennen, dazu gehört viel Mut. 

Die meisten werden, wie der größte Psychoanalytiker des 20. Jahrhunderts erkannt hat, diese Wahrheit verdrängen, ablehnen und diejenigen, die das behaupten, mit Dreck bewerfen und lieber töten, als sich selbst einzugestehen, so naiv gewesen zu sein, dass das Unglaubliche an einem passiert ist, nämlich, ein ganzes Leben lang nur verarscht worden zu sein.

Das hält das Weltbild der meisten Menschen nicht aus, deshalb sterben sie lieber und zwar aus Scham vor sich selbst. Diese Scham ist ihnen auch noch anerzogen worden von denjenigen, die unantastbar bleiben wollten. 

Wieso um alles in der Welt sollten wir gesund sein, wenn wir so einer Haltung zum lebendigen Leben haben?

Ich habe Cortison ausgeschlichen und Immunsuppressiva von heute auf morgen abgesetzt, weil meine innere Stimme und mein Körper rebelliert haben. 


Meine „MS“ – Ausfallerscheinungen waren extrem. Ärzte kennen nicht die Ursache von MS, wissen sie aber zu behandeln. Diesen Widerspruch können andere leben. Ich bin nicht zu einem obrigkeitshörigen Menschen erzogen worden, sondern kritisch, aber mein Leben hat mich in eine verstrickte Situation geführt, die mich mit meinen Fehlern konfrontiert hat.

Ich habe mich dann meinem Leben gestellt, das war besser als alle Pillen der Welt, denn ich habe erkannt, wie unglaublich machtvoll innere Blockaden sind, das ist ein Faktor, den wir Unwissende immerzu aufs Äußerste unterschätzen. Wer glaubt man könne innere Gesundheit erreichen, indem er die Lösung im Aussen sucht, wird vergebens suchen oder allenfalls alle alternativen Möglichkeiten ausschöpfen ohne wirklich differenzieren zu können und dabei eine Menge Geld lassen, aber auch das ist gewollt. Gesundheit kommt aus der inneren Haltung zum Leben. Das aber müssen wir neu lernen, denn eine Gesellschaft wie die unsrige, die so von natürlichen Lebensprozessen entfremdet ist, kann gar nicht gesund sein.

Wer an einer Lösung interessiert ist, der muss sie schon selbst erarbeiten. Ein realistisches Weltbild gehört aber dazu, weil wir gar nicht merken, wie wir ständig und unterbewusst vor dem Entscheidenden davonlaufen, hier tricksen wir uns immer wieder selbst aus.